Abenteuer auf La Gomera

home zurück / back

April 2011

10. April 2011 - Sunday

Mit unserem alten Toyota machen wir uns früh auf den Weg nach Düsseldorf. Das Wetter bietet beste Vorraussetzungen. Kalt aber ohne Regen. Unsere nächsten Mitmenschen wollen alle nicht mit uns fliegen und lassen uns die Autofahrt ohne einen Stau erleben. Wie so oft schaffen wir es nicht, vorher noch gut zu schlafen. Unser Flieger startet um 06:00 Uhr. Wenigstens klappt das Einklarieren auf dem Flugplatz. Wie immer muss wieder Jürgen´s Gürtel aus der Hose. Dieses Mal ohne, das ihm jemand von hinten die Hose halten muss. Er hat wohl zugenommen!? Auf Teneriffa geht unser Flieger wieder runter. Von hier nehmen wir die Fähre. Leider ist die Fähre der kanarischen Linie um diese Zeit nicht zu bekommen. So müssen wir auf eine Schnellfähre der Olsen Bande aus Norwegen, die hier auf den Inseln schon seit langem ein großes wirtschaftliches Monopol erzwingt.

Our old Toyota brings us to Düsseldorf very early in the morning. The weather offers best requirements. Cold but without rain. Our next neighbors don't want to fly everyone with us and let us experience the drive without a traffic jam. We how so often don't manage still to sleep before well. As it often happens we didn´t sleep much and well before our journey. Our plane starts at 06 am. The clear in at the airfield works without problems. As always Jürgen's belt must be removed from his trousers again. But today nobody must hold his trousers from behind. He has increased well!? Our plane goes down in Tenerife. We take the ferry from here. Unfortunately, the ferry of the Canarian line cannot be got around this time. So we must on a fast ferry of the Olsen gang from Norway which has forced a great economic monopoly here on the islands already for a long time.

Die Schnellfähre kurz vor San Sebastián auf Gomera. Über die Berge fließen die überlaufenden Wolken aus dem flacheren Mittelteil der Insel wie aus einem übervollen Topf talwärts. Dort lösen sie sich dann auf, denn die Luft ist trockener und wärmer. Es ist sehr windig. Mit Nordwest Stärke 7 bläst der Wind über den Höhenzug auf das Meer. Neben unserer Fähre hoppeln auch zwei Segelyachten Richtung Hafen San Sebastián. Von San Sebastián müssen wir noch eine kleine Doppelrumpfschnellfähre der Olsen Bande nehmen, um nach Vueltas im Valle Gran Rey (Tal des großen Königs), zu kommen. Willkommen auf der Insel der Freaks und Unnormalen. Das hört sich gut an, meinen wir. Gegen 15:00 Uhr sind wir da. Erst mal schlafen. Wir schaffen insgesamt fast 15 Stunden! Ist das lange her...

The fast ferry shortly before San Sebastián harbour on Gomera. The overrunning clouds flow over the mountains from the flatter middle section of the island like from an overfull pot down to the valley. There they then dissolve because the air is drier and warmer. It is very windy. The wind blows strength 7 about the mountain range with the northwest on the sea. Two sail yachts direction port San Sebastián also lollop next to our ferry. From San Sebastián we still must take a little double hull fast ferry of the Olsen gang around to Vueltas in the Valle Gran Rey (valley of the great king), to come. Welcome on the island of the freaks and abnormal. We think this sounds good. We are there toward 3:00 p.m. Sleeping only first. Altogether, we sleeo almost 15 hours! This hasn´t been a long time ...

11. April 2011 - Monday

In unserer Unterkunft erwarten uns die Zeichnungen von Harriet und Ihrer Freundin. Wahrscheinlich die Spuren ehemaliger Bewohnerinnen, in ehemaligem gemeinsamen Einvernehmen angefertigt und an der Wand als Bilder die Zeit überdauert. Jürgen als Maler hat es sofort gefallen. Nachts hört man nur das Rauschen des Meeres am Steinstrand. Das aber pausenlos.

The drawings of Harriet and her girlfriend expect us in our accommodation. Drawings of Harriet and your friend. Probable the traces of former inhabitants made in former common agreement and survived on the wall as pictures the time. Jürgen as a painter has immediately liked it. We hear only the roaring of the sea on the stone beach at night. This non-stop.

Die Zeit läuft für uns. Wir gehen auf Entdeckungsreise in den Hafen und in den Ort. Simone war bereits vor etwa 10 Jahren hier. Nun müssen die Änderungen abgenommen werden. Für Jürgen ist die Insel Neuland. Links unsere Unterkunft. Wir stehen schon fast am schmalen Steinstrand, um das Foto zu machen. Das rechte Bild zeigt den Weg in Den Ort Vueltas. Die Treppe hoch geht es zum Ortskern des Hafenortes. Etwa zum Brötchen holen. Ganz wichtig, meint Simone! Nach rechts geht es zum Hafen. Dort kamen wir an. Wir machen erst einen Besuch im Ort. Simone erinnert sich da an einen kleinen Weinladen mit Namen "Vino Tinto". Den Laden gibt es noch. Wir treffen dort auf Willi! Willi, schon älter, steht mit seinen langen Haaren hinter seinem Tresen. Er ist nett und sehr lieb drauf! Mit sanfter Stimme heißt er uns willkommen. Simone interessiert sich für seine Inselweine. Mit lieber Stimme erklärt er uns liebevoll alles über die weißen und die roten Weine. Das macht er sehr gut. Schon bald schleicht sich bei uns das Gefühl ein, er könnte heute schon an einer Tüte genascht haben. Wir interessieren uns auch für seinen gomerianischen Schafskäse. Auch hier erklärt er uns mit lieber Stimme alle Hintergründe und Begebenheiten der guten Stücke. Gleich darauf bittet er uns mit lieber Stimme doch ein Stück zu probieren. Wir sagen nicht nein und mit einem großen Messer sticht er auf "seinen" Käse ein. Aber ganz Vorsichtig! Der Käse ist gut und wir entscheiden uns zum Kauf eines Viertels davon. Wieder geht er ganz liebevoll mit dem Messer auf den Käse los, nachdem er ihn überaus vorsichtig von seiner Verpackung befreit hat. Dann geht das Ganze liebevoll rückwärts. Selbst die Kühlschranktür des Kühlschrank wird äußerst liebevoll geöffnet und geschlossen. Irgendwie haben wir erwartet, daß er den Käse zum Abschied noch küßt und umarmt. Als Dank für seine liebevolle Gesellschaft, die der Käse ihm bis zu seinem Verkauf geschenkt hatte. Das war schon eine liebevolles Erlebnis, finden wir.

Wie man sehen kann, hat Jürgen´s Kamera plötzlich Probleme mit dem Sonnenlicht. Ganz so blau sieht es da nun doch nicht aus.

The time runs for us. We go to expedition to the port and to the village. Simone already was here about 10 years ago. The changes must be checked now. For Jürgen the island of new ground is. On the left our accommodation. We almost already are at the narrow stone beach to take the picture. On the right the way upstairs to Vueltas city. Fetching approximately rolls. Very important Simone means. On the right is the way to the harbour. There we arrived. We make a visit in the place first. Simone remembers a small wine store named "Vino Tinto" there. The store is still there. We meet Willi there! Willi, some years older, stands with his long hairs behind his bar more oldly. He is nice and very kind on this! With a gentle voice he welcomes us. Simone is interested in his island wines. With a kind voice he explains everything to us lovingly over the white and the red wines. He makes this very good. The feeling creeps in with us already soon, he could already have got sweet things at a joint this morning. We are also interested in his gomerian sheep's milk cheese. He explains all backgrounds and events of the good pieces to us with a kind voice again. He asks us on this to try a piece with a kind voice anyway. We say he doesn't say no and with a big he stabs on "his" cheese. But quite carefully! The cheese is good and we make up our mind to buy a quarter of it. He starts quite lovingly with the knife on the cheese again after he has extremely carefully freed him from his packing. Then the whole procedure goes lovingly backward. The refrigerator is extremely lovingly opened and closed. We have somehow expected him to kiss and to hug the cheese for farewell. As a gratitude for his loving society which the cheese had given to him until his sale. This was already a loving experience this we think.

As one can see, Jürgen´s camera suddenly has problems with the sunlight. It doesn't look quite so blue now anyway there.

Der Hafen von Vueltas bekam vor ein paar Jahren eine neue weiter draußen liegende riesige Mole. Da legen nun auch Kreuzfahrer an. Eine wirkliche Verschlechterung für Gomera - Fans! Die Insel ist dadurch für viele Touristen viel leichter zu erreichen. Mit allen schlechten Seiten des "All inclusive" - Massentourismus. Auch hier kommt die Olsen-Bande mit ins Spiel. Die Gomerianer werden einmal mehr zum "Glück" gezwungen. Noch kann man sein Auto offen stehen lassen. Es gibt nur nette Gomerianer und keine Kriminalität hier in Vueltas. Die alte Mole wurde abgeflacht. Sonst ist sie noch vorhanden. Als Pier für Yachtbesucher und als Parkplatz. Zwischen beiden Molen liegt dieses Wrack eines deutschen Seglers. Nur der Stahl ist noch übrig geblieben. Ganz offensichtlich hat das Schiff einmal die Riesensteine der alten Mole kennengelernt. Ein wunderbares Anschauungsobjekt, was Steine und Seegang aus einem Stahlboot machen!

The port of Vueltas got a new gigantic mole lying more outside a couple of years ago. Cruise ships can get a berth now there, too. A really bad thing for Gomera fans. The island can be much more easily reached by many tourists. With all bad sides the "all inclusive" - mass tourism. The Olsen gang comes in the game here too. The Gomerianer are forced to the "luck" once more. You still can leave your car open here. There are only kind Gomerianer and no crime here in Vueltas. The old mole was leveled off. Otherwise she is still available. As a pier for yacht visitors and as a parking area. This wreck of a German yacht lies between the two moles. Only the steel has been left. We think the ship has got bad contact with the giant stones of the old mole. A wonderful illustrative object, shows what stones and swell can do with a steel boat!

12. April 2011 - Tuesday

Es ist 08:15 Uhr. Jürgen unterwegs zum Brötchen holen.  Vorher gibt´s keine. Die gomerianischen Brötchen im kleinen Supermarkt hier gleich zwei mal links um die Ecke sind übrigens Klasse. Eine Wohltat gegenüber dem mit Luft gefüllten Schrott, den man inzwischen in Deutschland für teures Geld als Brötchen erhält. Auf dem Weg dorthin geht es durch schmale Gassen, die kein Auto zu sehen bekommen. Liebevoll werden hier Pflanzen an den Seiten gepflegt und gezeigt. Nach dem Frühstück wollen wir dann zur ersten Walbesichtigungstour aufbrechen.

It is 08:15 in the morning. Jürgen on his way to get some rolls for our breakfast. It is not possible to get them earlier here. The gomerian rolls in the little supermarket around the corner here are very good. A good deed against the rubbish you can buy as rolls expensive in Germany. On the way there through narrow lanes which don't get to see a car. Plants lovingly are cared for and shown on the sides here. After the breakfast we want to go out for the first whale watching tour.

Um 10 Uhr geht es mit einem kleinen Boot von OCEANO hinaus in den Südwesten vor La Gomera. Es ist fast windstill und etwa 1m Seegang. Warme Luft und viel Sonne sorgen für unser Wohlbefinden. Der leichte Seewind lässt die Hitze und Stärke der Sonne vergessen! Eine schöne und ruhige Fahrt. Allerdings fallen uns viele vorbei treibende Portugiesische Galeeren auf. Eine besonders gefährliche Quallenart!

It goes out with a little boat of OCEANO to the southwest in front of La Gomera at 10 o'clock. It is calm and approximately almost 1 m of swell. Warm air and much sun provide our well-being. The light sea breeze makes forget the heat and strength of the sun! A beautiful and smooth journey. We notice many passing Portuguese man of war, though. A particularly dangerous species of jellyfish!

Das Warten hat sich gelohnt. Delphine kommen bis ans Boot. Alle an Bord sind leise und beobachten. Das sind  immer wieder wunderbarere Momente. Auch die Delphine sehen sich die über Bord hängenden Gesichter an. Das ist eine sehr interessante Art der wortlosen Unterhaltung. Wenn Tiere am Boot sind, lassen wir das Boot treiben. Nur die Atlantikdünung verursacht dann noch Geräusche am Boot.

The waiting has been worthwhile. Dolphins come to the boat. Everyone on board is quiet and watches. These are always wonderful moments again and again. The dolphins also look at the faces hanging overboard. This is a very interesting manner of the silent conversation. If animals are at the boat, we have the boat driven. Only the swell then still produces noises at the boat.

Nach dem Gastspiel der Delphine ist erst einmal Ruhe im Wasser. Es dauert ein wenig bis dann eine Schule Grindwale zu sehen ist. Diese haben heute aber keine Lust, sich beim Schwimmen beobachten zu lassen. Auch für einen näheren Kontakt sind sie nicht zu haben. Ruhig ziehen sie an uns in etwa 100m Entfernung vorbei. Vereinzelt kann man kurz ein Jungtier sehen. Simone hat inzwischen Probleme mit der unteren Rückenpartie bekommen. Nur die Delphine lenken sie noch einigermaßen von den Schmerzen ab. Sie ist ganz tapfer. Da werden wir uns morgen erst einmal darum kümmern müssen!

After the guest performance of the dolphins it is quiet in the water. It takes a little time until a school of pilot whales is to see. These don't feel today like having anybody watch himself when swimming, however. They are also not interrested in closer contacts to us. So they are passing us wthin a distance of around 100m silently. Sometimes we can see a young one in the group. Simone has got problems with the lower back part by now. Only the dolphins still turn her away of the pains a little. She is quite brave. We will have to take care of it tomorrow first!

Nach etwa 4 Stunden kommen wir zurück. Links die neue Hafenmole und rechts die alte abgeflachte Hafenmole von Vueltas. Gastsegler laufen rechts der alten Hafenmole ein und machen daran fest.

After around 4 hours we are coming back. After about 4 hours we come back. On the left the new port mole and on the right the leveled old mole of Vueltas. Guest yachts entering the area right of the old mole and gets a berth at the old mole too.

Auch wir machen für heute Schluß. Den Sonnenuntergang genießen wir bei etwa 30°C und mehreren kühlen Getränken. Außerdem wird Simone ganz ausgiebig gepflegt.

Also we make end for today. We enjoy the sundown with about 30° degrees Celsius and several cool drinks. In addition, Simone is cared for quite substantially.

 

 

 

 

13. April 2011 - Wednesday

Im Hafen von Vueltas. Links die alte Mole. Umgewandelt in einen Parkplatz. Hier finden die Abfahrten der Walbeobachtungsboote statt. Finden keine Fahrten statt, liegen diese Boote an Bojen zwischen den kleinen Fischerbooten des Ortes. Besucheryachten liegen an der Innenseite der alten Mole.

The harbour of Vueltas. On the left you can see the old mole. Changed into a parking area. The whale watching boats starts from here. If they do no tours, the boats lies between the fishing boats of Vueltas. Visiting yachts will find a place on the inside of the old mole.

Zwischen dem kleinen Badestrand beim Mooringfeld und der alten Mole liegt dieses kleine ursprüngliche Lokal. Man kann sich hier mit einem frischen Fruchtsaft versorgen. Wir sind heute nur vorsichtig zu Fuß unterwegs, um Simone´s Rücken zu schonen. Eine deutliche Besserung tritt aber nicht ein. Wir wollen deshalb einen Arzt aufsuchen. In unserer Unterkunft liegt der Valle-Bote. Die deutsche Ortszeitung von Vueltas. Hier findet man alle wichtigen Informationen. Eine informative und unterhaltsame Zeitung, die nach Bock und Laune erscheint. Niemand wirft eine Ausgabe weg. Der Inhalt ist immer sehr unterhaltsam. Besonders, wenn man ein weltoffener und toleranter Mensch ist. Sogenannte Spießbürger sollten sich besser auf die Anzeigen der Insel beschränken, da keine Verantwortung für mögliche Schocks übernommen wird. Allen anderen Mitbürgern ist diese Lektüre unbedingt zu empfehlen! Wir finden hier die Adresse von Oliver. Ein deutschwer Arzt, den uns heute noch in unserer Unterkunft aufsucht. Auf Gomera duzen sich übrigens alle Deutschen. Ein sehr warmer Tag. Um 16:30 Uhr verwöhnen uns noch 33°C im Schatten und später ein herrlicher Sonnenuntergang.

This little original restaurant is located between the little bathing beach at the mooring area and the old mole. One can provide himself here with a fresh fruit juice. We are only carefully away on foot today to take care of Simone's backs. However, a clear betterment doesn't occur. We want to go to a doctor therefore. The Valle Bote lies in our accommodation. The German newspaper of Vueltas. You can find all important information here. An informative and entertaining newspaper which is published after being  up for and mood. Nobody throws a version away. The contents are always very entertaining. Particularly if one is a liberal-minded and tolerant person. So-called babbitts should confine themselves better to the indications of the island since no responsibility for possible shocks is taken on. This reading can be recommended to all other fellow citizens absolutely! We find the address of Oliver here. Oliver Weber, a very kind german doctor. Today, he comes for a visit in our accommodation. By the way all Germans are on first name terms on Gomera. A very nice day. At 16:30 o´clock we still have a temperature of 33°C in the shade and a nice sunset later again.

14. April 2011 - Thursday

Am Morgen kommen wieder die kleinen Fischerboote aus dem Hafen von Vueltas vor die Küste, um Fisch für die Restaurants im Ort zu fangen. Da kann es auch passieren, das eine Fischart heute nicht gefangen wird und dann im Restaurant nicht zur Verfügung steht. Auch die Motoryacht Tina läuft heute aus, um ihren Gästen Sehenswürdigkeiten an der Nordküste der Insel zu zeigen. Diese sind nur auf dem Wasserweg zu erreichen.

In the morning the little fishing boats come out of the harbour of Vueltas again to fish in front of the coast and to catch fish for the restaurants in the place. It also can happen, that a kind of fish isn't caught and then isn't available in the restaurants today. The motor yacht Tina leaves the port of Vueltas today, too, to show her guests sights at the northern coast of the island. These can be reached only on the waterway.

Wir beide machen uns heute auf den Weg zu Oliver. Er will Simone einmal genau in seiner Praxis begutachten. Es ist keine weite Strecke bis zum Centromédico in der Avenida El Llano. Weitere Waltouren haben wir erst einmal abgesagt.

 

Both of us get on the way to Oliver today. He wants to examine Simone exactly in his practice. It is only a short way to the Centromédico in the Avenida El Llano. We have canceled further whale tours once.

 

 

Oliver ist gut, sehr gut! Als erster Arzt hat er den Verdacht, das Simone´s Rückenbeschwerden mit ihrem Rücken gar nichts zu tun haben. Das ist revolutionär! Einige Ärzte in Deutschland wollten schon an unserer Simone herum schneiden. Nach einem ausführlichen Gespräch, macht er uns einen Termin bei.....  Kalli. Gleich für heute. Kalli ist Deutscher und ein Chiropraktiker, der es sich auf der Insel angenehm gemacht hat.

Oliver is good, very good! He has the suspicion as the first doctor, that Simone´s back troubles has to do nothing at all with her back. This is revolutionary! Some doctors in Germany wanted already cut at our Simone´s back. After a detailed conversation he makes a date with... Kalli. Immediately for today. Kalli which has made it to himself pleasant on the island is German and an chiropractor.

Wir nehmen besser ein Taxi, denn es geht doch ganz ordentlich den Hang hinauf. Immerhin hat man von hier oben schon einen ganz netten Ausblick. Den genießen wir auch, denn wir sind etwas vor unserem Termin vor Kalli´s Wohnung in der Callejón el Chorro angekommen.

We better take a cab because it goes quite properly up the slope anyway. After all, we already has a quite nice view above from here. We also enjoy this one because we have a little arrived before our appointment in front of Kalli's apartment in the Callejón el Chorro.

Kalli wohnt und arbeitet direkt über einem kleinen Supermarkt. Lange Wege zum Einkaufen hat er auf jeden Fall nicht. Die Straßen hier am Hang sind so schmal, das die Straße für jeden Verkehr unmöglich wird, wenn zwei Autos nebeneinander stehen. Das gilt teilweise auch für Fußgänger. Unser Besuch bei Kalli wird ein voller Erfolg! Oliver´s Vermutung war richtig. Simone´s Rückenschmerzen sind nur der Endpunkt der Beschwerden. Die Ursache liegt im Hüftbereich und war das Resultat einer Eigenart von ihr. Das Übereinanderschlagen der Beine. Das tun eigentlich viele Menschen. Hier war es der Auslöser. Problem erkannt, Problem behoben. Also jedenfalls fast. Es wird doch eine Zeit dauern. Trotzdem - Rückenbasteleien auf einem OP-Tisch sind vom Tisch. Auch Kalli ist Klasse. Oliver und Kalli sind ein unschlagbare Verbindung! Sehr zu empfehlen wenn es irgendwo kneift.

 

Kalli lives and works directly over a little supermarket. In any case he doesn't have long ways to shopping. Streets here at the slope are, so narrow that the street gets impossible for every traffic if two cars stand besides each other. This partly also applies to pedestrians. Our visit at Kalli becomes a complete success! Oliver's assumption was correct. Simone's backache is only the end-point of the troubles. The cause lies in her hip area and is the result of a peculiarity of her. Crossing the legs. Actually many people do this. It was the trigger here. Problem recognized, problem solved.

Der Rückweg durch die kleinen Gassen den Hang hinab bis zur Unterkunft gehen wir zu Fuß! Alles ist sauber ausgebaut. Trotzdem, auch hier gilt: Zum Ansehen irgendwelcher Dinge immer erst stehen bleiben! Irgendwo kommt ein Loch! Sonst war das heute ein erfolgreiches Erlebnis. Besonders für die Zukunft. Oben auf dem Berg steht übrigens ein einzelner Baum.

Our way back we walk down the slope through the small streets. Everything is good built out But never walk and look around at the same time. A hole comes anywhere! Otherwise this was a successful experience today. Particularly for the future. A single tree stands by the way above on the mountain.

Da ist der Baum. In Spanien herrscht nun ein Rauchverbot innerhalb von Gebäuden. Hier kann man sehen, dass die vielen Zigarettenkippen beim Mauerbau für Grundstücke verwendet werden. Wir haben aber nicht herausgefunden welchen statischen Zweck die Zigarettenkippen erfüllen. Aschenbecher waren übrigens direkt davor.

There the tree is. There is a smoking ban within buildings in Spain now. Here one can see that the many cigarette ends are used for the wall making. We have not found out which static purpose the cigarette ends fulfill. Ashtrays were by the way directly in front of that.

15. April 2011 - Friday

Wir gönnen uns heute einen besonders ruhigen Tag. Mit Simone geht es langsam besser. Wir pendeln heute zwischen Kalli, Oliver und Hafen. Alles zu Fuß! Hier noch einmal die Straße vor Kalli´s Wohnung. Mit Verkehrsstau! Das rechte Bild haben wir auf der neuen Mole aufgenommen. Dafür gibt es heute wieder feinen Fisch im Restaurant Telemaco.

We allow ourselves a particularly peaceful day today. With Simone it works slowly better. We commute between Kalli, Oliver and port today. Everything on foot! Here once again the street in front of Kalli's apartment. With traffic congestion! We have taken the right picture on the new mole. Today, there is fine fish for us in the restaurant Telemaco again.

16. April 2011 - Saturday

Es wird windiger. Mit 6 Bft weht es aus SSW. Da fahren die kleinen Fischerboote nicht mehr hinaus. Auch die Waltouren fallen aus. Wir nutzen den Tag, um die Insel mit einem kleinen Auto zu erkunden. Dazu gehen wir zu Joachim. Ein Deutscher - wer hätte das gedacht! Er gibt uns einen Kleinwagen, in den auch Jürgen mit seinen 195cm hineinpasst. Auf dem rechten Bild sehen wir zurück in das Tal des großen Königs - Valle Gran Rey.

It gets windier. With 6 Bft it blows from SSW. The little fishing boats don't go out any more. The whale tours are also cancelled. We use the day to explore the island with a little car. To this we go to Joachim - another German. He gives us a small car into which Jürgen also fits with his 195 cm. In the right picture we see back to the valley of the great king - Valle grain Rey.

Unser Weg führt uns zuerst hinauf in die Berge nach Norden, da es hier keine Küstenstraße zwischen den Tälern gibt. Wir hoffen, dass das noch lange so bleibt. Im Süden der Insel ist ein Höhenzug, bevor es hinab zur Südküste geht. Da stauen sich alle Wolken aus dem Norden. Dadurch fällt auf dem Mittelteil der Insel viel Regen. Ein schöner Lorbeer - Regenwald ist dadurch dort zu entdecken.

First, our way leads us north up to the mountains. There isn't any coastal street between the valleys. We hope that this still long remains that way. In the south of the island there is a mountain range before it works down to the southern coast. All clouds pile up from the north there. Through this a lot of rain falls on the middle section of the island. A laurel rain forest has to be discovered there.

Wir erreichen San Sebastián an der Südostküste der Insel, wollen hier auf den Markt gehen und ein paar frische Sachen kaufen. Der Markt ist in einer Markthalle und nicht ganz so ursprünglich, wie wir uns das gewünscht haben. Danach besuchen wir den Yachthafen MarinaGomera. Der größte, einzige und am besten ausgestattete richtige Yachthafen der Insel. Das Wetter ist heiter aber sehr windig. Für einen frischen Fruchtsaft reicht es.

We reach San Sebastián at the south East coast of the island, want to go to the market here and buy a couple of fresh things. The market is in a covered market and not quite as original as we have wished this to us. After that we go to the yacht port MarinaGomera. The biggest and the best equipped right yacht port of the island. The weather is cheerfully very windy, however. For a fresh fruit juice it suffices.

An einem Platz am Hafen steht das Ayuntamiento, das Rathaus. Ganz in der Nähe finden wir noch ein Denkmal an Christoforo Colombo, Christoph Columbus. Der Platz lädt zu einer weiteren Pause ein. Dann geht es mit dem Wagen weiter.

The Ayuntamiento, the city hall, is at a place at the port. We still find a monument of Christoforo Colombo, Christopher Columbus, nearby. The place invites to another break. It then goes on by car.

Wir verlassen das Tal von San Sebastián. Kurz bevor wir in das nächste Tal nach Playa de Santiago fahren, machen wir noch dieses Bild von San Sebastián von oben.

 

We leave the valley of San Sebastián. Shortly before we drive to the next valley, we still make this picture of San Sebastián from above.

 

 

 

 

Der kleine Bootshafen von Playa de Santiago. Ein sehr kleiner Ort. Hier befindet sich aber eine kleine Werft. Wir haben nur diese Werft auf der Insel entdeckt. Hier herrscht reges Treiben.

The little boat port of playa de Santiago. A very little town. There is a little shipyard here, however. We have discovered only this shipyard on the island. There is an active hustle and bustle here.

Auf unserem Rückweg besuchen wir Efigenia. Sie empfängt uns persönlich. Nach Simone´s Erzählung ist Efigenia eine (inzwischen alte) Spanierin. Fast alle Inselbesucher schauen bei Ihr rein. Seit sehr vielen Jahren kocht Efigenia Eintopf. Niemand weiß vorher, was und welche Menge von den guten Sachen in dem (heutigen) Eintopf so drin ist. Immer sind es jedoch nur Inhalte aus der Region. Viel Gemüse und wenig Fleisch. Eben einfach ursprüngliches Essen. Daraus hat sich inzwischen ein stattliches Casa Efigenia entwickelt. Jeder bekommt das Gleiche. Eine Speisekarte gibt es nicht. Der Besucherandrang ist meistens groß. Auch wir wollen diese Erfahrung mitnehmen. Auch der Preis ist für jeden gleich. Im Haus kann man Bilder von ihr an der Wand sehen. Mit den Auszeichnungen, die ihr ihr gutes Essen bereits eingebracht hat. Nach dem Essen treffen wir sie ein weiteres Mal. Sie will uns auch wieder verabschieden. Mit einer englisch-spanischen Sprachmischung erzählt ihr Jürgen, das Simone bereits das dritte Mal zu Gast bei ihr ist. Darüber freut sie sich sehr. Zum Abschied schenkt sie uns deshalb noch eine Tüte mit Mandeln und einer großen Rosinenart. Wir nehmen gerne an. Wer weiß, wie lange die alte Dame noch lebt. Vielleicht gibt es kein nächstes Mal.

On our way back we visit Efigenia. She greets us personally. According to Simone's story Efigenia is a (now old) Spaniard. Almost all island visitors stops by. For many years Efigenia stew has boiled. Nobody foreknows what and how much of the good things are in the (today's) stew. There are, however, always only contents from the region in. Many vegetables and little meat. Just a gomerian initial meal. From this meanwhile a stately Casa Efigenia has developed. Everybody gets the same. There isn't a menu. The visitor crowd is great mostly. We also want to take this experience along. The price is also same for everybody. One can see pictures of her on the wall in the house. With the awards which her good meal has already earned her. After the meal we meet her another time. She wants to say goodbye to us again, too. Jürgen tells her with an English-Spanish language mixture, that it is already the third time Simone visited her. She is very pleased about it. She still therefore gives us a bag for farewell with almonds and a kind of big raisin. We like to assume. Who knows how long the old lady lives still. Perhaps it doesn't give a next time.

Das Tal des großen Königs kommt wieder näher. Da unten ist unser Ziel. Noch ein letzter Blick von oben, dann bringt uns das kleine Auto nach unten. Immerhin, in dem kleinen Mietauto bekommt man nicht so eine Endzeitstimmung wie in einigen Fahrzeugen auf Gran Canaria.

The valley of the great king gets closer again. There is our destination below. A last look down, then our little car takes us still down. After all, one doesn't get such a last days atmosphere in the little hired car like in some vehicles in Gran Canaria.

17. April 2011 - Sunday

 

Der Sturm ist da. Am Morgen schüttet es ohne Ende. Jürgen soll natürlich trotzdem Brötchen holen. Kurz nach 8 Uhr läuft er los. Es kommt so viel Wasser von oben, daß sich Wasserfälle in den Bergen bilden. Da es hier keine Kanalisation gibt, schießt das Wasser von oben und aus den Bergen mit hoher Geschwindigkeit die Strasse entlang. Da muß Jürgen jetzt durch. Tapfer geht er los. Er schafft es in den Ort und zurück. Nur die Brötchen bleiben trocken!

The storm is there. In the morning it pours without end. Of course Jürgen shall nevertheless fetch roll. Shortly after 8 o'clock he goes. So much water comes from above that waterfalls comes down from the mountains. Since there isn't any sewage system, the water of above and from the mountains shoots along the street at high speed. Jürgen must through now there. He bravely starts. He makes it to the town and back. Only the rolls remain dry!

Nach unserem Frühstück läßt der Regen nach. Wir nehmen unser kleines Auto und machen uns auf den Weg in die Berge. Überall sind Wasserfälle entstanden. Wir müssen aufpassen. Bei dieser Wetterlage kann es leicht zu Steinschlag überall auf den Bergstraßen kommen. Simone erinnert sich an ein Restaurant, das an einen Berghang gebaut war. Das suchen wir jetzt auf.

After our breakfast the rain lets up. We take our little car and make us on the way to the mountains. Waterfalls have arisen everywhere. We must pay attention. At this weather situation it can easily come to rockfall everywhere on the mountain roads. Simone remembers a restaurant which was built to a mountain slope. We are visiting it now.

Das "Restaurante Mirador Cesar Manrique" ist außen am Berg zu sehen, als wir die Serpentinen nach oben fahren. Oben angekommen, ist das nicht so einfach. Eine große Eingangshalle oder Namensschild sind nicht vorhanden. Der Eingang ist flach wie ein Bungalow. Gebaut aus den Steinen der Umgebung fällt er kaum auf. Der kleine Parkplatz am Straßenrand erinnert mehr an einen Aussichtspunkt. Wir haben es gefunden. Vom Eingang geht es gleich abwärts zum Restaurant.

The "Restaurante Mirador Cesar Manrique" can be seen at the mountain on the outside when we drive the serpentines up. Arrived above, this isn't so simple. A big entrance hall or nameplate isn't available. The entrance is flat like a bungalow. Built out of the stones of the area here, the entrance is not easy to find. The little parking lot at the roadside reminds more of a viewpoint. We have found it. It works from the entrance just downward to the restaurant.

Wir haben Glück. Ein Platz am Fenster wird gerade nach unserer Ankunft frei. Der Boden besteht aus Holzbohlen, die teilweise lose sind aber sonst gepflegt aussehen. Wie das gesamte Restaurant. Wir hoffen, das alles zusammenhält während wir hier sind und genießen erst einmal den Ausblick auf das Tal des großen Königs.

We are lucky. A seat at the window becomes free just after our arrival. The floor is build out of thick wooden planks which are partly slack but otherwise looks neat. As the entire restaurant. We hope, all this holds together while we are here and enjoy once the view on the valley of the great king.

Jürgen will einmal Ziege probieren. Die gibt es hier auf der Speisekarte. Gespannt warten wir auf das was kommt. Jürgen ist neugierig auf alles Neue. Das gilt auch für die Ziege. Dann  kommt die Ziege.  Gemeinsam stellen wir fest das Ziegen hier ganz offensichtlich nicht aus Fleisch bestehen. Wir bekommen nur Knorpel und Fettteile auf dem Teller serviert. Jürgen vermutet, dass nur zwei Kniegelenke serviert wurden. Auf jeden Fall ein Essen unter aller Sau. Das ist wirklich keine gute Adresse zum Essen. Der Ausblick ist Klasse, macht aber nicht satt.

Jürgen wants to try goat once. There is this here on the menu. We tensely wait for it what comes. Jürgen is curious about all new one. This also applies to the goat. Them he goat comes. Together we find out that goats here don`t consists out of meat. We get only gristle and grease parts served on the plate. Jürgen suspects that only two knee joints were served. In any case a meal very bad. This really isn't a good address for a meal.  The view is very good, but makes not replete.

Mit unserem kleinen Auto fahren wir noch weiter nach Norden. Steinschlag gibt es fast hinter jeder Kurve. Mehr als 30 km/h Geschwindigkeit ist kaum möglich. Da das stürmische und regnerische Wetter anhält, ist jederzeit neuer Steinschlag möglich. Wir haben Glück und kommen überall ohne Probleme durch. Auf unserem Rückweg durchqueren wir auch wieder den Lorbeer-Regenwald.

We still continue with our little car to the north. There is rockfall almost behind every curve. More than 30 km/h of speed is nearly not possible. The stormy and rainy weather stays, new rockfall is possible at any time. We are lucky and come through everywhere without problems. We cross the laurel rain forest on our way back again, too.

Der Abend bringt uns an den Playa del Inglés. Zwei oder drei Kilometer von unserer Unterkunft entfernt. Das Wetter ist noch immer kühl und windig. Zum Baden lädt das heute nicht ein. Nur einige wenige kämpfen sich bis zu nassen Brustbehaarung durch. Zum Schwimmen ist die Brandung zu hoch und zu gefährlich. An einigen Abbruchkanten kann man gut die Spuren der Vulkantätigkeit wiederfinden.

The evening takes us to the playa Del Inglés. Two or three kilometers from our accommodation remote. The weather is still cool and windy. Today, this doesn't invite to taking a bath. Only some people are in the water. For swimming the swell is too high and too dangerous. One can find the traces of the volcano activity again at some demolition edges well.

 

Gelegentlich ist der Strand ein wenig grobkörnig. Dazwischen ist aber feiner dunkler Lavasand. Auch so viel, dass man (zu zweit) liegen kann. Auf Kleidung wird nicht unbedingt Wert gelegt. Heute verhindert allerdings das Wetter bessere Ausblicke.

Occasional the beach is a little coarse-grainedly. Between this, however, there is fine dark lava sand. Also so much, that one can lie (in a twosome). Value isn't absolutely attached to clothes but he weather prevents better views today, though.

18. April 2011 - Monday

Der Morgen sieht ganz gut aus. Jürgen ist auf seinem Weg, Brötchen zu besorgen. Der Wind hat nachgelassen. Wir wollen noch einen Tag mit dem Auto los. Morgen soll noch eine Waltour folgen. Simone geht es immer besser. Sie hat heute den letzten Besuch bei Kalli vor sich.

 

The morning looks quite good. Jürgen is on his way to get roll. The wind has gone down. We want to go by car this day too. Another whale tour shall follow tomorrow. Simone feels still better. She has the last visit at Kalli ahead of herself today.

 

 

Wir fahren wieder nach Norden. Ab und zu liegen immer noch wieder Steine auf den Straßen. Zuerst halten wir in Vallehermoso. Ein Kleiner Ort. Wir bleiben kurz auf eine Kaffeepause am Marktplatz. Auch hier muss man schon einmal um einen Parkplatz kämpfen. Am Playa de Vallehermoso soll es eine Art Kastell geben. Mit einem Restaurant. Auf dem linken Bild, am westlichen Ende der Bucht, sieht man die Reste davon. Durch einem Steinabgang vor längerer Zeit wurde die Zufahrt und Teile des Restaurants zerstört. Doch noch ist nicht aller Tage Abend. Es gibt eine Initiative für den Wiederaufbau. Es ist nur noch nicht sicher, in welcher Generation das stattfinden wird. Manana, wie man hier sagt, heißt auf deutsch "morgen". Es bedeutet aber: "nicht heute". Ohne eine Zeitangabe für die Zukunft! Das rechte Bild zeigt das östliche Ende der Bucht mit dem Playa de Vallehermoso.

We go to the north again. From time to time, stones still lie on the streets again. We stop in Vallehermoso first. A little town. We stay short at the market place for a coffee break. One must fight for a parking lot here sometimes too. At the playa de Vallehermoso shall be a small fort. With a restaurant. One sees the remains of it in the left picture, at the western end of the bay. Caused by a big rockfall quite a long time ago parts of the restaurant were destroyed. But all days evening isn't yet. There is an initiative for the reconstruction. It only isn't sure yet in which generation this will take place. Manana, as one says here, is called in German "tomorrow". However, it means: "not today". Without a date for the future! The right picture shows the eastern end of the bay of the playa de Vallehermoso.

Wir fahren weiter nach Agulo. Ein kleiner Ort etwa in der Mitte der Nordküste der Insel gelegen. Das Wetter ist sonnig. Wir kommen von den Bergen runter. Agulo macht einen einladenden Eindruck. Wir verlassen die Straße. Simone will in den Ort. Von breiten Straßen ist ganz schnell nichts mehr zu sehen. Im Sonnenlicht ein schöner Ort. Im Auto sehr eng. Es gibt auch einen Strand hier. Den Playa de Agulo. Da muß man aber gut zu Fuß sein. Es geht bergab, da Agulo selbst noch höher liegt. An den Rückweg sollte man schon vorher denken!

We drive on to Agulo. A little town placed approximately in the middle of the northern coast of the island. The weather is sunny. We come down from the mountains. Agulo makes an inviting impression. We leave the street. Simone wants to go into town. Nothing more can be seen by broad streets quite fast. In the sunlight a beautiful place. In the car very narrow. There also is a beach. The playa de Agulo. One must be good on foot there, however. It works downhill cause Agulo lies still more high itself. One should already think of the way back before!

Wir fahren noch einmal in den Lorbeer - Regenwald hinein. Diesmal mit Regen. Das kommt gleich viel besser. Der Wald in seiner liebsten Form. Warm bleibt es trotzdem so um 18°C.

We drive into the laurel - rain forest once again. This time with rain. This comes equally much better. The wood in his kindest form. It nevertheless remains warm at about 18° C.

Auf unserem Weg zurück nach Vueltas liegt auch wieder Kalli. Unser letzter Besuch bei ihm. Während wir in einem kleinen Café wartend den Ausblick zur Küste von Vueltas in uns aufnehmen, schreibt Kalli seine Rechnung für die Krankenversicherung in Deutschland. Der Ausblick hat übrigens die Preise im Café nicht ansteigen lassen. Wirklich sehr angenehm!

On our way back to Vueltas we have our last visit at Kalli. hile we are waiting in a little café, having fun with the view down to the coast of Vueltas, Kalli is writing his bill for our health insurance. The view hasn't let the prices rise by the way in the café. Really very pleasant!

 

 

Der Himmel wird zusehends blauer und die Sonne wärmer. Es ist gegen 17 Uhr und wieder schön warm. Wir sind noch einmal zum Playa des Inglés gegangen. Von See kommt nur noch Dünung. Bis zu 2 m hoch sind die Wellen, die an den Strand rollen. Am Strand sind nur wenige Leute. Jürgen zieht es in die Brandung. Aber vorsichtig! Gestern sind in der gleichen Brandung von Gran Canaria, die Insel etwas SW-lich von hier, 2 junge Leute nicht mehr lebend da raus gekommen. So hat Jürgen fast den ganzen Strand für sich allein. Nur ab und zu steht eine nicht bekleidete Gleichgesinnte im Wasser. Auf jeden Fall ist alles ein optischer und gefühlmäßiger Leckerbissen!

The sky becomes more and more blue and the sun becomes warmer. It is nice and warm toward 5 p.m. again. We have gone to the playa des Inglés once again. Swell only comes from sea. The waves which roll to the beach are up to 2 m high. There are only few people on the beach. Jürgen wants to go to the breakers. But careful! The same breakers of the island Gran Canaria southwesterly from here killed 2 young people yesterday. So Jürgen has almost the whole beach alone for himself. Only from time to time a not dressed like-minded one is in the water. In any case everything is a visual and emotional experience!

Der Sonnenuntergang ist wieder einmal herrlich. Wir nehmen dazu ein feines Getränk.

The sundown is marvelous again once. We take a fine drink to this.

 

 

 

 

 

19. April 2011 - Tuesday

Heute ist auch Simone´s Geburtstag. Die Beschwerden von ihr sind weg. Also auf zur nächsten Waltour. Die Motoryacht "Tina" wartet im Hafen von Vueltas, um uns an Bord zu nehmen. Um 10:00 Uhr geht´s los. Das Boot füllt sich gut mit Gästen. Es ist ein alter englischer Bau, der hier so langsam seinem Ende entgegen gefahren wird. Der Unterhalt, der für dieses Boot gebraucht würde, wird hier nicht verdient. Wir verlassen pünktlich den Hafen.

Today it is Simone´s birthday. The troubles of her are gone. So let´s go for the next whale tour. The motor yacht "Tina" waits in the port of Vueltas to take us on board. It starts at 10:00 o'clock. The boat fills with guests well. It is an old English building which is driven slowly here contrary to its end. The maintenance which would be used for this boat isn't earned here. We leave the port on time.

Bereits dicht vor der Küste begegnen wir immer wieder sogenannten Portugiesischen Galeeren. Das ist eine sehr gefährliche Quallenart. Ihre Tentakel können bis zu 50 m lang werden. Bei Hautkontakt beginnt die Wirkung sofort an den Nervenzellen durch ein Giftgemisch aus verschiedenen Eiweißen. Die Muskulatur spielt sofort verrückt, Herzversagen und Atemprobleme bis zum Atemstillstand können folgen.  Ein allergischer Schock kommt fast immer vor. Das passiert alles sehr schnell. Eine ärztliche Behandlung muß so schnell wie möglich vorgenommen werden. Die Tentakel auf der Haut beginnen sofort mit dem Verdauungsprozess des betroffenen Körpers. Später bleiben für immer Spuren auf der Haut zurück. Man kann die Auflage der Tentakel auch nach der Abheilung wie rote gewundene Striemen sehen.

We already meet so-called Portuguese man of war again and again close to the coast. This is a very dangerous species of jellyfish. Theirs tentacles can get up to 50 m long. At skin contact the effect immediately starts at the nerve cells by a poison mixture of different proteins. The musculature immediately feigns crazy, heart-failure and breath problems up to the respiratory arrest can follow. An allergic shock almost always happens. Everything happens very fast. A medical treatment must be carried out as fast as possible. The tentacles on the skin immediately start with the digestion process of the body concerned. Traces stay on the skin for ever later. One can see the contact points of the tentacles also after the healing like red winding weals.

Schon bald kommen die ersten Delphime. Die Portugiesischen Galeeren sind erst einmal vergessen.

The first dolphins come already soon. The Portuguese man of war are forgotten first.

Die Delphine jagen und fressen. Sie umkreisen einen Schwarm kleiner Fische. Dieser wird dann langsam immer kleiner, weil alle nacheinander in den Delphinen verschwinden. Dabei arbeiten die Tiere als eingespieltes Team.

The dolphins chase and eat. They orbit a swarm of little fish. This then gets slowly smaller and smaller because everyone disappears after each other in the dolphins. The animals work for it as a team well-adjusted to playing together.

 

Delphine gehören zu den Zahnwalen. Bei ihrem Mahl werden sie tatkräftig aus der Luft unterstützt. Vögel holen sich ihren Anteil aus dem Fischschwarm im Sturzflug aus dem Wasser. Dabei stoßen sie auch zwischen den Delphinen ins Wasser. Man speist gemeinsam. Die Fische haben natürlich nichts mehr zu lachen. Von allen Seiten angefressen hören ihre Jäger erst auf, wenn auch der letzte Fisch in irgendeinem Hals verschwunden ist. Man könnte meinen, das die Jäger diese Vorgehensweise bei Menschen abgeschaut haben!

Dolphins belong to the toothed whales. At her meal they are supported energetically from the air. Birds seek her share from the school of fish in the dive out of the water. They push also between the dolphins into the water. One eats together. Of course the fish have nothing more to laugh. Gnawed by all sides her hunters stop only if the last fish has disappeared in any neck. One could think the hunters has taken this procedure from human beings.

Nach dem vielfachen Fischmord treffen sich einige der Delphine bei den beobachtenden Booten. Unsere Tina fährt dabei zügig weiter in Richtung einer Badebucht, die den Gästen nach Programm noch versprochen wurde. Dabei schwimmen die Delphime in der Bugwelle der Tina mit. Läßt sie der Übermut zu schnell schwimmen (mit vollem Magen!!!), stoppen sie. Sie kommen zurück, um zu sehen wo das Boot bleibt. In Zweier- oder Dreiergruppen jagen sie durch die seitliche. Bugwelle. Immer wieder dreht sich der innen schwimmende Delphin auf die Seite und schaut mit dem Auge zu seinen Beobachtern am Bug auf. Dann beschleunigt er, holt Luft und kommt zurück. Dieses Spiel wiederholt sich mehrfach. Doch dann verlassen wir mit der Tina ihren aktuellen Bereich. Wir fahren weiter zur Badebucht.

After the multiple fish murder some of the dolphins meet at the watching boats. Our Tina drives on speedily in the direction of a bathing bay which still was promised to the guests according to the program. The dolphins swim in the bow wave of the Tina. If their high spirits lets them swim too fast (with a full stomach !!!) they stop. They come back, to see where the boat remains. The inside swimming dolphin turns round on the side again and again and looks up to his observers with his eye at the bow. He then accelerates, takes deep breath and comes back. This game recurs repeatedly. But then we leave her current area with Tina. We drive on to the bathing bay.

In der Badebucht angekommen wird sofort geankert. Es ist herrlich warm bei 25°C im Schatten. Viele der Bordgäste wollen schwimmen gehen und dabei den in der Nähe liegenden Strand besuchen. An Bord wird inzwischen Thunfisch gegrillt. Dazu gibt es einen leckeren Salat. Wir entscheiden uns wegen der Quallen auf das Schwimmen im Meer besser zu verzichten und an Bord zu bleiben. Wir haben gerade gut gegessen, da passiert es: Eine Frau erwischt eine Qualle voll. Jetzt sollen plötzlich alle schnell aus dem Wasser!

Arrived in the bathing bay we immediately anchor. It is marvelously warm in the shade at 25° degrees Celsius. Many of the board guests want to go swim and visit the beach lying nearby. Tunafish is grilled on board meanwhile. To this there is a delicious salad. We decide us against swimming in the sea and to stay on board because of the seen jellyfishes. We just have eaten well, it happens there: A woman catches a jellyfish fully. Suddenly everybody shall fast out of the water now!

Es ist nicht schön. Wir dürfen die beschriebenen Reaktionen alle miterleben. Nur der Atemstillstand bleibt aus. Wahrscheinlich, weil die Besatzung alles, was sie an passenden Mitteln findet, der Frau verabreicht. Wir verlassen gleich darauf den Ankerplatz und fahren vorsichtig zurück. Die Frau sieht schlimm aus. Sie war im Bikini unterwegs, als sie die Qualle erwischte. Angefangen vom Hals über den Herzbereich und Oberkörper bis zum Oberschenkel sind die Spuren zu sehen. Wir fahren zurück nach Vueltas, obwohl der Hafen von Playa de Santiago erheblich näher wäre. Die Besatzung ist bemüht, den Fall zu bagatellisieren. In Vueltas wird die Frau schon vom Krankenwagen erwartet und nun wieder in die Richtung gebracht, aus der sie gerade mit dem Boot gekommen ist. Die Fahrt wurde dadurch etwa 1 Stunde kürzer, was die Beschwerden einiger Gäste nach sich zog. Auf jeden Fall war es ein ereignisreicher Geburtstag.

It isn't beautiful. All the described reactions we must see. Only the respiratory arrest fails to appear. Probably because of all agents the crew find on board given to the woman. We leave the anchorage a moment later and drive carefully back. The woman looks bad. She was away in the bikini when she caught the jellyfish. Begun by the neck over the heart area and upper parts of the body up to the thigh the traces can be seen. We return to Vueltas although the port of playa de Santiago would be substantially nearer. The crew tries to minimize the case. The woman is already expected from the ambulance and taken to the direction again now she has just come by boat from. The journey got about 1 hour shorter through what drew the complaints of some guests after herself. In any case it was an eventful birthday.

20. April 2011 - Wednesday

Der Morgen des 20. April zeigt sich bedeckt und betont ruhig. Jürgen´s Weg Brötchen zu holen wird ein Spaziergang. Doch heute drängt die Zeit. Wir müssen zurück nach Deutschland. Unsere Zeit hier ist erst einmal um. Außerdem wartet unsere pacifico auf uns. Simone hat vom Playa des Inglés ein paar kleine Steine mitgenommen. Diese wollen wir auch wieder zurückbringen. Mit pacifico!

The morning of April 20th shows itself cloudy and exceptionally calm. Jürgen's way to fetch roll becomes a walk. But the time is pressing today. We have to return to Germany. Our time is gone here. In addition, our pacifico waits for us. Simone has taken a couple of little stones along of playa of the Inglés. We want to bring these back again, too. With pacifico!

Während wir auf die kleine Schnellfähre der Olsen-Bande warten, laufen die "Tina" und die kleinen Boote wieder zur Walbeobachtung aus. Wir haben noch an Bord der "Tina" nach dem Zustand der Frau von gestern nachgefragt. Mit ein wenig Salbe wäre alles wieder gut gewesen. Leute glaubt bloß nicht solchen Müll! Wahrscheinlich liegt sie noch heute zur Beobachtung im Krankenhaus von San Sebastián. Auf dem letzten Bild hier kann man auch schon schön die noch gesperrte Großrampe für die Riesefähren der Olsen-Bande sehen. Wir denken, La Gomera geht unruhigen Zeiten entgegen!!!

While we are waiting for the little fast ferry of the Olsen-Gang, "Tina" and the little boats leave the port for whale-watching again. We still have asked about the condition of the woman of yesterday on board of "Tina". With a little ointment everything would have been good again. People merely don't believe such garbage! She probably lies in the hospital of San Sebastián for observation still today. In the last picture here one can already see the still closed great ramp for the giant ferrys of the Olsen-Gang, too. We think, La Gomera goes to meet restless times !!!

home zurück / back