home

28. Februar 2014

"pacifico" - crew in Düsseldorf.

  

Grausame Tradition und Tierqual nicht nur in Taiji:

Dyklopers bei Demo in Düsseldorf

Am 28. Februar 2014 nahmen einige Dyklopers an einer Demo in Düsseldorf teil. Die „Dolphin Defense Group“ hatte zu dieser Zusammenkunft vor der JapanischenBotschaft aufgerufen, um gegen das Abschlachten von Delfinen und Walen in Japan zu protestieren. Von September bis März werden jedes Jahr bis zu 2000 Delfine in Treibjagden mit Fischerbooten in eine Bucht getrieben und dort mit Netzen vom offenen Meer abgeschirmt. Dort werden dann die schönsten Exemplare von Händlern ausgesucht, damit sie an Delfinarien oder Vergnügungsparks verkauft werden. Russland und die wohlhabenden arabischen Länder sind die größten Abnehmer der Tiere. Ein lohnenswertes Geschäft, da ein lebender Delfin bis zu 30.000 Euro einbringen kann - und der Beginn einer endlosen Leidenszeit für die so sozial geprägten Tiere. Diejeningen, die nicht zum Vergnügen der Menschen ein jämmerliches Dasein fristen müssen, werden auf grausamste Art und Weise getötet. Mit Harpunen, Speeren und Messern werden die Tiere auf „traditionelle“ Weise getötet, neuerdings, um das viele Blut zu vermeiden, wird den Tieren eine Metallstange in das Luftloch gestoßen und anschließend mit einer Art Korken verschlossen, so dass die Tiere nach einem langen Todeskampf qualvoll ersticken oder ertrinken. Für das Delfinfleisch finden sich leider immer noch Abnehmer, obwohl die Nachfrage stark abgenommen hat, nicht nur wegen der brutalen Art und Weise des Delfinsfanges, sondern auch wegen der hohen Quecksilberbelastung des Fleisches. Übrigens kam leider kein Mitarbeiter der Japanischen Botschaft der mehrfachen Aufforderung (auf deutsch und englisch) nach, eine Stellungnahme abzugeben und die Unterschriftenliste entgegenzunehmen.

Text: CD      photos: www.sy-pacifico.de

www.dyklopers.de

28. September 2014

"pacifico" - crew in Hamburg.

Hamburger Morgenpost

 

Jane Goodall in Hamburg Zum 80. Geburtstag: Vegane Torte für die Affen-Beschützerin

Von Katja Schwemmers

Happy Birthday! „80 Jahre Jane Goodall – ein Fest für Jane“ hieß die Geburtstagssause für die Grande Dame des Tier- und Umweltschutzes, die am Sonntag von Dokumentarfilmer Dirk Steffens in der Kulturkirche Altona moderiert wurde.

Mit veganer Torte, viel Applaus und Spenden für ihre Herzensprojekte feierte Hamburg die Ikone der Schimpansenforschung – auch wenn die Jubilarin an diesem Abend gegen ihre Heiserkeit ansprechen musste. Zu den Gratulanten gehörte auch Udo Lindenberg, der zwar nicht anwesend sein konnte, aber ein Video samt Affengebrüll rüberschickte.

Für seine Freundin Jane verewigte sich Udo auch auf Papier: Seine Zeichnung von drei Affen, die „nix sehen, nix sagen, nix hören“ brachte bei der anschließenden Auktion nicht nur knapp 3000 Euro ein, sondern auch die Ignoranz vieler Firmen und Menschen gegenüber dem Schutz der Natur auf den Punkt.

Goodall selbst sprach in ihrer bewegenden Rede von ihrer Hoffnung auf eine bessere Welt und erzählte, wie sie jüngst mit 400.000 New Yorkern für den Klimaschutz auf die Straße ging. Bis Mitternacht schrieb die Britin noch Autogramme.

photo: www.sy-pacifico.de

03. Dezember 2014

"pacifico" - crew in Weener.

Jane Goodall Institute Deutschland – facebook hat Simone Sattlers Veranstaltung geteilt:

An alle Nordlichter: Unsere Freunde von der SY „pacifico“ haben am kommenden Wochenende einen Weihnachtsmarkt auf dem Schiff. Tierschutz wird natürlich eine ganz große Rolle dabei spielen ... und Infos über uns und unsere Arbeit gibt es auch vor Ort. Sowie ein Treffen mit Loona, einem allerliebsten 4-beinigen Crew-Mitglied und Mr H junior.

 

 

photo: www.sy-pacifico.de

 

Adventsmarkt Weener 06. und 07.12.2014

05. Dezember 2014

"pacifico" - crew in Weener.

Von Strausseneiern und bis Mowenschiss.

RZ Weener.  Im Rahmen des Adventsmarktes am Alten Hafen in Weener von Sonnabend, 6. Dezember, bis Sonntag, 7. Dezember, wird den Besuchern auf fünf der im Hafen liegenden Traditionsschiffe ein Zusatzprogramm geboten. Hierfür haben sich die Eigner jeweils so einiges einfallen lassen.

Auf dem Schiff „Luktor“ können „maritime Strausseneier“ erworben werden.Das Schiff „Njord“ lädt unter dem Motto „Open Ship“ alle Besucher zu einem Einblick in das Leben an Bord ein. Die Gäste erhalten unter anderem nautische Informationen.An Bord der „pacifico“ werden vegane  Muffins und Glühwein angeboten. Die Besucher können sich dort außerdem zum Thema „Tierschutz“ informieren. Ein „Maritimes Weihnachtsmärchen“ zum Mitmachen können Kinder am Sonnabend, 6. Dezember, um 18:30 Uhr auf dem Schiff „Patria“ erleben. In dem Märchen geht es um einen in die Jahre gekommenen Kahn, der von umstehenden teuren Yachten gemobbt wird. Im Anschluss an die Aufführung haben die Erwachsenen Gelegenheit „Möwenschiss“ zu kosten, eine Schnaps – Spezialität. An Bord der „Animo“ werden Apfelpunch und snacks angeboten. Zudem kann Kunsthandwerk erworben werden.

 

 

 

 

photo: www.sy-pacifico.de