home

12. März 2016

"pacifico" - crew in Weener.

Rheiderland Zeitung:       Tierschutz an der Hafenkante

RZ-Besuch auf der Segelyacht "pacifico" in Weener

hsz WEENER. Beim Wohnmobilstellplatz am Alten Hafen in Weener fällt eine Segelyacht sofort ins Auge. Denn an der Reling der "pacifico" prangen Plakate mit grauenhaften Bildern von der Delfinjagd, mit Fotos von Plastikmüll in Gewässern sowie mit Informationen über die Internationale Meeresschutzorganisation "Sea Shepherd" und das Jane-Goodall Institut. Kein Zweifel: Dieses Schiff muss Tierschützern gehören. Es sind Simone und Jürgen Sattler, die hier seit 2007 ihren Heimathafen haben - selbstverständlich zusammen mit einem Tier, dem Terrier-Mischling "Loona".

Foto: Szyska

Auf ihrem Tierschutzschiff im Alten Hafen von Weener: Simone und Jürgen Sattler mit "Loona". Der kleine Terrier-Mischling ist Weggefährte und Maskottchen zugleich.

"Ich komme aus Marburg in Hessen und habe schon immer Tierschutz gemacht", erzählt Simone Sattler bei einem RZ-Besuch an Bord. Ihre Überzeugung teilt die 50-jährige mit ihrem aus Mainz stammenden Ehemann  Jürgen Sattler. Der 58-jährige, der bei der Küstenwache des Zolls in Emden arbeitet, ist lange zur See gefahren, hat dabei viel von der Natur gesehen - und erfahren "was  alles im Argen liegt". Die Menschen seien oft schlecht informiert, weil viele Umweltsünden im Verborgenen blieben, sagt Jürgen Sattler. Er setzt auf Aufklärung: "Wir müssen den Kindern klar machen, dass sie unseren Mist ausbügeln müssen. Deshalb habe ich auch schon Vorträge in Kindergärten gehalten."

Ein Vorbild für die Sattlers ist Jane Goodall. Die britische Verhaltenforscherin ist durch ihren Einsatz für den Erhalt der Lebensräume von Primaten und damit für den Schutz ihrer Arten weltbekannt. "2011 haben wir sie bei einem Vortrag in Hamburg kennengelernt und danach noch zwei Mal getroffen. Sie ist eine faszinierende Frau und die Ikone des Tierschutzes", schwärmt Simone Sattler, die auch Mitglied des Jane-Goodall Instituts ist.

Nachdem die Sattlers in Weener vor Anker gegangen sind, haben sie auch Kontakt zum Tierschutzverein "Bunte Kuh" bekommen, den sie seither unterstützen. Auf Flohmärkten, dem Bauernmarkt in Leer oder dem Tag der offenen Tür im Tierheim Jübberde informieren sie über den Verein und sammeln Spenden. Denn Tierschutz kostet Geld, wie sich im vergangenen Jahr beispielhaft in Petkum zeigte. Eine verstorbene Frau hatte dort vier Pferde, Hühner und einen Hund verwahrlost zurückgelassen. "Wir haben die Tiere übernommen", berichtet Simone Sattler. Der Hund und die Hühner konnten vermittelt werden, die Pferde kamen in eine Pflegestelle, die von der "Bunten Kuh" finanziert wird.

Beim Weihnachtsmarkt in Weener haben die beiden Tierschützer ebenfalls schon zwei Mal auf ihre Anliegen aufmerksam gemacht. "Im vergangenen Jahr hatten wir 120 Besucher am Schiff", sagt Jürgen Sattler. Informationen gebe es jederzeit, bei Veranstaltungen könnten Interessierte auch gerne an Bord kommen.

Aktuell engagieren sich die Sattlers für die Urlaubsaktion des Deutschen Tierschutzbundes, bei der vom 21. März bis Anfang September engagierte Tierliebhaber gesucht werden, die sich als "Frauchen und Herrschen auf Zeit" anbieten. Simone Sattler bietet die Vermittlung im Kreis Leer an.

 2016

Explorer Magazin - weitere Berichte "pacifico":

www.explorermagazin.de/boote/batavia16.htm

www.explorermagazin.de/boote/delfsail16.htm

www.explorermagazin.de/boote/pacifi16.htm

03. August 2016

"pacifico" - crew in Mainz

Allgemeine Zeitung Mainz Mensch Mainz !

Die SY "pacifico" ist seit 10 Jahren Jürgen und Simone Sattlers Zuhause. Im Moment ankert das Schiff die meiste Zeit im Hafen von Weener in Ostfriesland. Jürgen Sattler stammt aus Mainz, etwa alle 2 Monate besucht er seine Familie in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt.               ;     Fotos: Jürgen Sattler/Marius Schüßler

Ein Kapitän auf großer Fahrt

Jürgen Sattler Mainzer besitzt den Schiffsführerschein höchster Klasse und fuhr lange zur See / Im Tierschutz engagiert

Von Marius Schüßler   Mainz "Friedfertig, friedlich, friedliebend, friedvoll" - all das bedeutet das spanische Wort "pacifico". Es ist nicht nur namensgebend für Jürgen und Simone Sattler´s Boot, die SY "pacifico", sondern auch eine treffliche Beschreibung ihrer Charaktere. Jürgen Sattler, 58, ist Mainzer und Kapitän auf großer Fahrt. Das entspricht der höchsten Führerscheinklasse, die man für Schiffe machen kann. Zusammen mit seiner Frau Simone, einer 51-jährigen Industriekauffrau, leben sie heute auf ihrem gemeinsamen Boot, welches im Moment die meiste Zeit im Hafen von Weener in Ostfriesland ankert. In ihrer Freizeit engagieren sich die beiden für den Tierschutz - im Speziellen unterstützen sie die Organisationen "Sea Shepherd" und das "Jane Goodall Institut".

Wie kommt man als Mainzer dazu, Seefahrer zu werden? "Den Traum Seefahrer zu werden hatte ich schon mit 7 Jahren", erzählt Jürgen Sattler. Wie ernst der Berufswunsch einen Zweitklässlers sein kann, stellte Sattler etwa 10 Jahre später unter Beweis. Mit 17 zog er nach Hamburg, um einen "Lehrgang zur Schiffsvorbereitung" zu besuchen. "Ich wollte immer schon in die Welt raus, das hat mich immer interessiert. Und ich bin es gewohnt, was in meinem Kopf ist, umzusetzen", sagt er mit einem Lächeln. Am 1. Oktober 1975, Sattler war immer noch 17, ging er an Bord der "Borussia". Der Frachter von Hapag-Lloyd fuhr nach Indonesien, auf dem Weg machten sie Station in ganz Europa, um den Laderaum des Frachters voll auszunutzen. "Das Schiff war wie ein Gemischtwarenladen", erinnert sich Sattler.

Denn damals gab es noch kaum Containerschiffe, welche heute als absoluter Standard im Welthandel gelten. Deswegen musste bei der Lagerung improvisiert werden. "Man kann nicht alle Waren beliebig zusammen lagern. Tabak zum Beispiel darf nicht feucht werden", sagt Sattler. "Deshalb haben wir damals selbst Trennwände in den Lagerräumen eingezogen."

Auch die Laderaummeteorologie gehört durch die Container der Vergangenheit an. "Dreimal am Tag musste ich durch die gesamte Ladung kriechen und die überall verteilten Thermometer und Feuchtigkeitsmesser ablesen." Je nachdem mussten dann beispielsweise Gebläse zu- oder abgeschaltet werden. "Ich ging sauber rein und kam total verdreckt wieder raus, die Luft im Laderaum war miserabel," erzählt der Seefahrer.

Nach seiner ersten Fahrt machte Sattler dann sein Fachabi und ging wieder auf Reisen, diesmal Richtung Amerika. Danach folgte sein Studium an einer Seefahrtschule in Ostfriesland, der Studiengang hieß "Kapitän auf großer Fahrt". Mit 27 hielt er dann endlich das sogenannte A6-Patent, den Schiffsführerschein der höchsten Klasse, in Händen. Seit er 30 ist, arbeitet er für die Küstenwache. "Dort bin ich Mädchen für Alles. Ich arbeite für den Zoll, sammle Müll auf, kümmere mich um die Fischerei. Bei der Küstenwache fallen mehrere Berufe zusammen."

Und was bleibt hängen, was nimmt man mit, wenn man so viel gesehen hat wie Sattler? "Formvorschriften sind Quatsch", antwortet er. Die Leute hätten überall auf der Welt die gleichen Sorgen und Probleme und gingen sie eben unterschiedlich an. Wie genau, das sei nicht so wichtig.

 

Durch glückliche Umstände einem Unglück entgangen

In den knapp 40 Jahren auf See hatte Sattler auch hin und wieder mal Glück. "Im Herbst 1978 kaufte ich mir ein Motorrad. Eigentlich sollte ich mit der "München" Richtung Mittelamerika losziehen, ich entschied mich aber lieber mein neues Motorrad zu fahren. Wohlgemerkt im November." Die "München" geriet in einen Sturm und ist seitdem verschollen, Sattler verlor zwei Freunde. Nur wenige Tage später musste er mit einem anderen Schiff die gleiche Unwetterfront durchqueren, die der "München" zum Verhängnis wurde. Und was geht einem bei so etwas dann durch den Kopf? "Wird schon werden", sagt Kapitän Jürgen Sattler.

 
23. November 2016

"pacifico" - crew in Weener.

Rheiderland Zeitung:Traditionsschiffe empfangen Besucher

Im Rahmen des Adventsmarktes

RZ Weener. Im Rahmen des Adventsmarktes am Alten Hafen in Weener am Sonnabend und Sonntag, 3. und 4. Dezember, können die Besucher mehrere Traditionsschiffe anlässlich eines "open ships" besichtigen. Die Schiffe "Patria", "Njord" und "Animo" stehen an diesem ersten Dezember-Wochenende allen kleinen und großen Besuchern offen. Auf ihrer "pacifico" informieren Simone und Jürgen Sattler darüber hinaus umfassend zum Thema "Tierschutz".

Neben zahlreichen Vereinen und Gruppierungen werden erneut viele Hobbyaussteller auf dem Adventsmarkt am Alten Hafen vertreten sein und ihre Produkte anbieten, darunter Näh-, Strick- und Holzarbeiten, Gestecke, Dekoartikel und Schmuck.

Mit dabei sein werden zudem, wie bereits seit vielen Jahren, Vertreter der französischen Partnerstadt Les Pieux. In ihrer Bude werden typische Produkte aus der Normandie zum Verkauf stehen. Auch aus der finnischen Partnergemeinde Eurajoki hat sich Besuch angekündigt: Die Gesangsgruppe "Soljuva", bestehend aus sieben Sängerinnen, wird zum Adventsmarkt auftreten.

Der Markt ist am Sonnabend, 3. Dezember, von 15 - 21 Uhr, sowie am Sonntag von 14 - 19 Uhr geöffnet. An beiden Veranstaltungstagen wird den Besuchern sowohl auf einer Bühne auf dem Hafenvorplatz als auch im Zelt am Silospeicher der ehemaligen Raiffeisengenossenschaft Unterhaltung geboten. Auch die traditionelle Krippe mit lebenden Tieren wird wieder auf dem Hafenvorplatz zu sehen sein.

Alle Informationen zum Programmablauf des Adventsmarktes werden in Kürze unter www.adventsmarkt-weener.de zu finden sein.

Jürgen Sattler (rechts) wird auf der "pacifico" wieder über Tierschutz-Aktionen informieren. Auch andere Traditionsschiffe laden die Besucher des Weeneraner Adventsmarktes am Alten Hafen an Bord ein. Foto: RZ

 

 

26./27. November 2016

"pacifico" - crew in Weener.

Der Wecker:"Open Ship" im Advent

Am Alten Hafen in Weener wird ein Adventsmarkt veranstaltet.

Weener. Auf dem Adventsmarkt am 3. und 4. Dezember in Weener wird viel geboten. Entlang des Alten Hafens stehen viele weihnachtliche Buden und Stände. Außerdem besteht die Möglichkeit, mehrere Traditionsschiffe zu besichtigen. An beiden Tagen sind die Schiffe "Patria", "Njord" und "Animo" für Besucher geöffnet. Simone und Jürgen Sattler werden auf ihrem Schiff "pacifico" zum Thema "Tierschutz" informieren.

Vertreter aus Weener´s französischer Partnerstadt Les Pieux bieten auf dem Adventsmarkt Produkte aus der Normandie an. Aus der finnischen Partnergemeinde Eurajoki reist die Gesangsgruppe "Soljuva" an.

Der Markt ist am Sonnabend, 3. Dezember, von 15 - 21 Uhr geöffnet und am Sonntag, 4. Dezember, von 14 - 19 Uhr. An beiden Tagen wird auf einer Bühne ein buntes musikalisches Programm geboten.

26./27. November 2016

"pacifico" - crew in Weener.

SonntagsReport:Traditionsschiffe öffnen Türen

Holzarbeiten, Gestecke, Leckereien und mehr am 3. und 4. Dezember

Weener (sr) Im Rahmen des Adventsmarktes am Alten Hafen in Weener am Sonnabend und Sonntag, 3. und 4. Dezember, können die Besucher mehrere Traditionsschiffe anlässlich eines "open ships" besichtigen. Die Schiffe Patria, Njord und Animo stehen allen kleinen und großen Besuchern offen. Auf ihrer "pacifico" informieren Simone und Jürgen Sattler darüber hinaus umfassend zum Thema "Tierschutz".

Viele Vereine vor Ort

Neben zahlreichen Vereinen und Gruppierungen werden erneut viele Hobbyaussteller auf dem Adventsmarkt am Alten Hafen vertreten sein und ihre Produkte anbieten, darunter Näh-, Strick- und Holzarbeiten, Gestecke, Dekoartikel und Schmuck.

Mit dabei sein werden zudem, wie bereits seit vielen Jahren, Vertreter der französischen Partnerstadt Les Pieux. In ihrer Bude werden typische Produkte aus der Normandie zum Verkauf stehen. Auch aus der finnischen Partnergemeinde Eurajoki hat sich Besuch angekündigt: Die Gesangsgruppe "Soljuva" aus Eurajoki, bestehend aus sieben Sängerinnen, wird zum Adventsmarkt auftreten.

Unterhaltung auf der Bühne

Der Markt ist am Samstag, 3. Dezember, von 15 - 21 Uhr, sowie am Sonntag, 4. Dezember,  von 14 - 19 Uhr geöffnet. An beiden Adventsmarkttagen wird den Besuchern sowohl auf einer Bühne auf dem Hafenvorplatz als auch im Zelt bei der ehemaligen Raiffeisengenossenschaft abwechslungsreiche Unterhaltung geboten. Auch die traditionelle Krippe am Hafenvorplatz mit lebenden Tieren wird wieder zu sehen sein.

03. Dezember 2016

"pacifico" - crew in Weener.